Rückenprobleme beim Pferd

Heute habe ich ein Pferd behandelt, das ich schon letztes Jahr einmal behandelt habe. Es ist übrigens nicht das Pferd auf dem Bild....

Das Pferd hat Probleme sein linkes Bein unter der Körper zu schieben, hat Rückenschmerzen und ist zusehends unwohl in seinem Körper, was es auch mit "zickig" sein, ausdrückt.

 

Es ist ja nicht so, das Pferde gereizt oder bösartig auf die Welt kommen. Vielmehr gibt es eine Ursache dafür und es ist meine Aufgabe herauszufinden welche es ist. Viele Male höre ich: "...ach, es ist einfach so...", "...bei mir macht es das nicht..." oder "...es hat heute wohl einen schlechten Tag...".

 

Das ist menschliches Denken - Pferde denken nicht so! Wenn sie sich nicht mehr wohlfühlen in ihrer Haut ist, dürfen sie es auch zeigen! 

Wir sind in der Pflicht - Nicht das Pferd!

Das soll nicht heissen, dass jedes Pferd das keine Manieren gelernt hat oder noch jung und unerfahren ist, Schmerzen hat!

Wenn ich natürlich jeden Tag mit einer Tasche voll Belohnungswürfel in den Stall komme und das Pferd damit vollstopfe und plötzlich gibt es keine mehr, ist es vollkommen normal dass das Pferd fordernd wird - Auch dieses Verhalten ist unsere Schuld. Wir haben es dem Pferd so gelernt.

 

Aber nun wieder zu meinem heutigen Fall: 

In solchen Fällen, ist es für Laien kaum möglich, etwas zu sehen oder zu spüren. Verschweige denn, eine Diagnose zu stellen. 

 

Ich behandle das Pferd und der Rücken schwingt wieder besser und das Bein kommt mehr unter den Körper. Noch nicht ganz zu meiner Zufriedenheit, aber besser. Man kann nicht erwarten dass ein Pferd das eine Zeitlang mit einem Problem geritten wurde, mit nur einer Behandlung sofort wieder "gesund" ist und man dann nach spätestens zwei Tagen das normale Training aufnehmen kann. 

 

 

Zeit ist es, was es braucht - Keine ehrgeizigen Reiter die über die Gesundheit des Pferdes ihren Egoismus stillen wollen. Was übrigens in diesem Fall überhaupt nicht der Fall ist......

 

Dieses Problem sehe ich ein paar Mal in der Woche. Von was es kommen kann, wie die Behandlung aussieht und das nachfolgende Training aussehen könnte, schreibe ich zu einem anderen Zeitpunkt. Sonst wird dieser Blogeintrag nicht ein Artikel, sondern ein Buch.

 

Es soll aber jeden Pferdebesitzer und Reiter dazu anregen, sich über eventuelle Unarten seines Pferdes nachzudenken und bei jeder kleinen Unsicherheit, Hilfe anzufordern. 

Ich denke, es gibt keinen Menschen auf dieser Welt, der Alles über Pferde weiss! Es sollte sich niemand schämen, Hilfe in Anspruch zu nehmen - Nur unsichere Menschen belächeln diese!

 

Bis zum nächsten Mal!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0