Sattelüberprüfung & Pferdetherapie

Unsere Kunden wissen wie wichtig es ist, den Sattel jährlich kontrollieren zu lassen. Die Muskulatur arbeitet, das Pferd wird älter, das Training verändert sich, das Pferd hat unfallbedingt Ruhe, der Reiter in den Ferien oder das Pferd ist auf einer Weide für ein paar Monate. Dies sind nur ein paar Gründe warum der Sattel nicht mehr passen kann. Reagiert man jedoch rechtzeitig, kann man vielfach den Kauf eines neuen Sattels vermeiden. 

 

Dies gilt für jegliche Art von Sättel!

Die Ammenmärchen dass etwa ein Westernsattel auf jedes Pferd passt oder das ganze Leben eines Pferdes passt, sind längs wiederlegt worden. In den letzten 10 Jahren ist das Wissen darüber enorm gewachsen. 

 

Studien wurden durchgeführt, Pferde und ihre Reiter begleitet, die Biomechanik (Bewegungsablauf) des Pferdes wurde erforscht und auch Sattelbaumhersteller und Sattler haben so manchen Mythos überdacht und die Sättel neu aufgebaut. 

 

Heute war wieder ein Tag, an dem wir verschiedene Sättel kontrollierten. Es macht uns immer wieder stolz, wenn der verkaufte Sattel nach zwei-, sechs- oder 7 Jahren noch passt und das Pferd keinerlei Rückenprobleme aufweist. 

Klar, für die Kasse schlecht, denn wir konnten keine neuen Sättel verkaufen und die Kontrolle für die bei uns gekauften Sättel ist erst noch kostenlos!

 

Aber wer uns kennt, weiss auch, dass bei uns das Pferd an erster Stelle steht - und nicht der Verkauf! Dies ist schon seit fast 20 Jahren unser Leitspruch.

 

Also haben wir heute wieder tolle Leute wiedergesehen, was uns immer wieder sehr freut, 

 

Auch in der Pferdetherapie habe ich bekannte Gesichter getroffen.  Eines der Pferde, ein stattlicher 18-jähriger Freibergerwallach , habe ich schon im September letzten Jahres kennengelernt. Damals war er komplett schief und hatte dadurch Mühe unter dem Sattel die geforderten Lektionen auszuführen.

 

Wie schon erwähnt, kann es schon sein, dass eine Blockade nach der Mobilisation erneut auftritt. Denn Blockaden und Verspannungen sind auch eine Kopfsache. Natürlich kann es auch sein, dass das Pferd ausgerutscht, umgefallen oder eine ungünstige Bewegung gemacht hat und dies die erneute Blockade auslöst. 

 

Bei diesem Patienten, war es jedoch nur noch leicht zu sehen. Es waren Welten zwischen der ersten Behandlung im September und heute. Dies ist auch auf die Zeit nach der ersten Behandlung zurückzuführen. Das Befolgen von einem Trainingsplan, Dehnungen und Muskelaufbau wurden hier von der Besitzerin toll umgesetzt. 

 

Ich denke, diesen Freiberger werde ich nicht mehr sehen - ausser besuchsweise......

 

Danke fürs Lesen und bis nächstes Mal!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0